zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 20 Heft 1

UniBw München

Universität der Bundeswehr München
Institut für Softwaretechnologie
AG Informationssysteme

Prof. Dr. Andy Schürr



Arbeitsschwerpunkte

Die Forschungsaktivitäten der Arbeitsgruppe lassen sich alle dem Gebiet ``Definition und Einsatz visueller Sprachen in der Softwaretechnik'' zuordnen. Im einzelnen handelt es sich dabei um:


OO-Modellierungssprachen und -Werkzeuge:

Die von der OMG als Standard verabschiedete OO-Modellierungssprache UML ist ein Hauptgegenstand unserer aktuellen Forschungsaktivitäten. Zum einen befassen wir uns mit der präzisen Definition der Semantik verschiedener UML-Teilsprachen, zum anderen steht die Anpassung von UML an das Anwendungsgebiet der eingebetteten Echtzeitsysteme und ihr Einsatz zur Modellierung von Softwarearchitekturen im Vordergrund.


Visuelle graphbasierte Spezifikationssprachen:

Graphtransformationssysteme lassen sich der Kategorie der regelbasierten visuellen Sprachen zuordnen. Kombiniert mit objektorientierten und imperativen Konzepten werden sie von uns als ausführbare Spezifikationssprache mit einer präzsen Semantikdefinition sowie als VHL-Programmiersprache für die Generierung von ``CASE Tools'' eingesetzt.


Formale Definition visueller Sprachen:

Heute verbreitete visuelle Modellierungs- und Programmiersprachen besitzen in aller Regel weder eine präzise Syntax- noch eine vollständige Semantikdefinition. Wir untersuchen deshalb den Einsatz von Graphgrammatiken zur Syntaxdefinition visueller Sprachen und entwickeln hierzu entsprechende Parsing-Algorithmen. Darüber hinaus werden für die Semantikdefinition solcher Sprachen nichtmonotone Logiken, Fixpunkttheorie und ggf. auch Kategorientheorie eingesetzt.


Konstruktion verteilter Anwendungen:

Bei der Konstruktion verteilter Anwendungssysteme spielen neben den bekannten Middleware-Technologien (CORBA, DCOM, - ) auf Architekturebene sogenannte ``Design Patterns'' eine große Rolle. Basierend auf UML als Architekturbeschreibungssprache widmen wir uns hier vor allem der halbautomatischen Verteilung objektbasierter monolithischer Software. Dabei werden Graphtransformationsregeln zur Identifikation sogenannter ``Anti-Patterns'' in einer gegebenen Softwarearchitektur und zur Elimination identifizierter ``Anti-Patterns'' durch die Verteilung unterstützende ``Design Patterns'' eingesetzt.

Projekte

Automotive UML (UML-Erweiterung)

Gemeinsam mit der DaimlerChrysler AG (Standort Esslingen) und der AG Informationssysteme der Universität Paderborn entwickeln wir ein sogenanntes UML-Profil (Erweiterung, Spezialisierung) für die Konstruktion von eingebetteter Echtzeitsoftware im Automobilbau.


PROGRES (Programmieren mit Graphen)

Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Informatik III der RWTH Aachen entwickeln wir eine integrierte Umgebung, die das Programmieren mit UML-Klassendiagrammen, Graphtransformationsregeln und imperativen Kontrollstrukturen unterstützt und als ``Meta-CASE-Tool'' für visuelle Modellierungswerkzeuge eingesetzt wird.


Regelbasierte Generierung von Testszenarien

Gemeinsam mit der DaimlerChrysler AG (Standort Berlin) entwickeln wir ein regelbasiertes und frei konfigurierbares Transformationssystem, das Klassifikationsbäume (für Eingabedaten) aus Software-Modellen extrahiert und als Eingabe für die eigentliche Testvorbereitung und Planung ergänzt und aufbereitet.


APPLIGRAPH / GETGRATS

Im Rahmen dieser beiden EU-Projekte werden Aktivitäten zur Entwicklung und Anwendung graphtransformationsbasierter Spezifikationssprachen und -werkzeuge unterstützt. Mit unseren PROGRES-Aktivitäten sind wir hier vor allem im Bereich Anwendung und Werkzeugbau aktiv.

Veröffentlichungen

1.
A. Schürr: Programmed Graph Replacement Systems, in: G. Rozenberg (ed.): Handbook on Graph Grammars: Foundations, Vol. 1, Singapur: World Scientific (1997), 479-546

2.
J. Rekers, A. Schürr: Defining and Parsing Visual Languages with Layered Graph Grammars, in: Journal of Visual Languages and Computing, Vol. 8, No. 1, London: Academic Press (1997), 27-55

3.
P. Klein, A. Schürr: Constructing SDEs with the IPSEN Meta Environment, in: Proc. 8th Conf. on Software Engineering Environments SEE'97, Los Alamitos: IEEE Computer Society Press (1997), 2-10

4.
D. Blostein, A. Schürr: Computing with Graphs and Graph Rewriting, in: Software - Practice & Experience, Vol. 29, No. 3, Los Alamitos: IEEE Computer Society Press (1999), 1-21

5.
A. Schürr, A.J. Winter: UML, the Future Standard Software Architecture Description Language?, in: H. Kilov, B. Rumpe, I. Simmonds (eds.): Behavioral Specifications for Businesses and Systems, Kluwer (1999), 193-206

6.
A. Schürr, A. Winter, A. Zündorf: PROGRES: Language and Environment, in: H. Ehrig, G. Engels, H.-J. Kreowski, G. Rozenberg (eds.): Handbook on Graph Grammars: Applications, Languages, and Tools, Vol. 2, Singapur: World Scientific (1999), 487-550

7.
A. Radermacher: Support for Design Patterns through Graph Transformation Tools, erscheint in: M. Nagl, A. Schürr, M. Münch (eds.): Proc. AGTIVE Workshop, LNCS, Springer Verlag (2000)

Produkte und Werkzeuge

PROGRES (für Linux):

Bei PROGRES handelt es sich um eine integrierte Programmierumgebung mit Grafikeditoren und Texteditoren für Klassendiagramme, Graphersetzungsregeln, Attributierungsgleichungen und imperative Kontrollstrukturen sowie mit Analysatoren, Interpreter, Compiler und tcl/tk-basierter Rapid-Prototyping-Generator für grafische Editoren. Weitere Informationen unter der URL:

http://ist.unibw-muenchen.de/Tools/dito

DiTo (Distributed Transformation Tool):

DiTo ist ein mit PROGRES und JavaCC teilweise generiertes Werkzeug zur Transformation monolithischer Java-Programme in verteilte CORBA-basierte Anwendungen. Transformationen werden auf Architekturebene (UML-Klassendiagrammen) und auf Quelltextebene simultan durchgeführt. In einem ``Nachlauf'' werden middleware-spezifische Codestücke generiert und eingefügt. Weitere Informationen unter der URL:

http://ist.unibw-muenchen.de/Tools/dito


Kontaktadresse:

Prof. Dr. Andy Schürr
Institut für Softwaretechnologie
Universität der Bundeswehr München
85577 Neubiberg
Tel.: (089) 6004 2220, Fax: (089) 6004 3560
email: Andy.Schuerr@informatik.unibw-muenchen.de
URL: http://ist.unibw-muenchen.de/schuerr/



zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 20 Heft 1