zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 17 Heft 1

Bericht über das zweite Treffen des
Arbeitskreises GROOM
(Grundlagen der OO-Modellierung)
der GI-Fachgruppe 2.1.9

mit Schwerpunkt

Syntax- und Semantikdefinition objektorientierter Methoden

am 7.-8. Februar 1997 an der TU München

Bernhard Rumpe
Institut für Informatik
TU München
rumpe@informatik.tu-muenchen.de

Andy Schürr
Lehrstuhl für Informatik III
RWTH Aachen
andy@i3.informatik.rtwh-aachen.de

Das zweite Treffen des Arbeitskreises GROOM (Grundlagen der objekt-orientierten Modellierung) fand im direkten Anschluß an das vierte Treffen der GI-Fachgruppe 2.1.9 OOSE (Objekt-Orientierte Software-Entwicklung) an der TU München statt. An dieser Stelle möchten wir uns bei Herrn Broy und seinen Mitarbeitern für die lokale Organisation des Treffens, die Bereitstellung eines Seminarraums mit fast historischem Ambiente und den kostenlosen Ausschank von Kaffee und anderen Getränken ganz herzlich bedanken.

Das Treffen war mit über 40 Teilnehmern aus den Niederlanden, Schweden, der Schweiz und natürlich Deutschland außerordentlich gut besucht. In seinem Begrüßungsvortrag ging Herr Broy nicht nur auf die dringende Notwendigkeit der Präzisierung und Fortentwicklung objektorientierter Notationen ein, sondern schilderte auch die Vorzüge Münchens und seines guten Wetters für Spaziergänge sowie Besuche von Museen und Biergärten.

Direkt im Anschluß daran begann das eigentliche fachliche Programm mit 9 Vorträgen von jeweils 30 Minuten Länge, verteilt auf drei Sitzungen. Die sich daraus ableitenden lebhaften Diskussionen zu den angeschnittenen Themen (siehe Zusammenfassungen der Vorträge) fanden ihren Höhepunkt in der abschließenden Gesprächsrunde zum aktuellen Thema ``Unified Modelling Language''. Sie wurde von Herrn Weber (Fachhochschule Darmstadt) geleitet. Als erstes berichtete Herr Wiegert (SAP, Walldorf) über die weitere Vorgehensweise bei der Standardisierung von OO-Notationen durch die OMG (Object Management Group). Bei ihr wurde Anfang Januar die UML von der Rational Software Corporation als ein Standardisierungsvorschlag eingereicht. Im Laufe der Diskussion zu Themen wie ``Stereotypen'', ``Semantik der Aggregation'', etc. wurde (zum wiederholten Male) offenbar, wieviele Konstrukte der UML (und anderer OO-Notationen) immer noch eine unklare Semantikdefinition besitzen. Einige Probleme der Teilnehmer des Treffens mit UML konnten im Verlaufe der Diskussion geklärt werden, aber viele andere Punkte - wie etwa die Verfeinerung von Packages - mußten vertagt werden.

So wurde noch einmal der Sinn des Arbeitskreises GROOM deutlich, der sich gerade mit der präzisen (formalen) Definition von OO-Notationen, ihrer Bewertung und Vermittlung sowie ihrer Weiterentwicklung befaßt.

Danach war das fachliche Programm für diesen Tag beendet und ein Besuch des Löwenbräukellers angesagt. Dort stand weniger die Semantikdefinition von UML als vielmehr das Problem der Übersetzung einer bayerischen Speisekarte (z. B. ``Antn'' = ``Ente'') im Vordergrund.

Am nächsten Morgen wurde das Treffen mit drei weiteren Vorträgen zu je 30 Minuten fortgesetzt. Den Abschluß bildete eine einstündige Diskussion künftiger Aktivitäten des Arbeitskreises GROOM. Sie läßt sich wie folgt zusammenfassen:

1. Das nächste Treffen des Arbeitskreises wird von Herrn Hildebrand (INTEGRATA Unternehmensberatung GmbH) und Herrn Wiegert (SAP AG) organisiert. Es wird voraussichtlich Anfang Oktober entweder bei INTEGRATA in Düsseldorf oder bei SAP in Walldorf oder beim dpunkt-Verlag in Heidelberg stattfinden.

2. Eine zweitägige Länge von Arbeitskreistreffen fand überwiegend Zustimmung bei den Mitgliedern. Angeregt wurde allerdings, für jeden Tag eines künftigen Treffens einen eigenen inhaltlichen Schwerpunkt zu setzen, so daß auch eintägige Teilnahme sinnvoll möglich ist.

3. Sehr kontrovers wurde der Vorschlag diskutiert, ein künftiges Treffen des Arbeitskreises mit einem eintägigen Tutorial zu Schwerpunktthemen des Arbeitskreises zu verbinden. Hiermit ließe sich ggf. der Anspruch des Arbeitskreises verwirklichen, in punkto Lehre/Vermittlung von OO-Konzepten gemeinsam aktiv zu werden.

4. Wie beim letzten Treffen wurde auch diesmal wieder angeregt, zu einzelnen Teilthemen WWW-Seiten aufzubauen. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, daß zum Themenbereich ``OO-Datenbanken vs. relationale Datenbanken'' bereits sehr informative WWW-Seiten von Frau Demuth (TU Dresden) aufgebaut wurden (unter der Adresse http://www.inf.tu-dresden.de/ TU/Informatik/ST2/ST/groom/). Sie sind auch über die Hauptseite von GROOM http://www-i3.informatik.rwth-aachen.de/groom/ erreichbar.

5. Angeregt und inzwischen von Herrn Börstler (Universität Umeå, Schweden) realisiert wurde ein www-basiertes GROOM-Anschlagbrett, auf dem Ankündigungen, Diskussionsbeiträge etc. ``angeschlagen'' werden können. Es ist unter der Adresse http://www.cs.umu.se/~jubo/GROOM/wwwhats_new/ erreichbar.

6. Des weiteren wurde eine eigene Mailingliste für GROOM vorgeschlagen und eingerichtet, über die GROOM-interne Diskussionen, Anfragen, etc. abgewickelt werden sollen. Über eine sinnvolle Kopplung der unter Punkt 5 erwähnten Anschlagtafel und der neu eingerichteten Mailingliste wird nachgedacht. Es sei an dieser Stelle explizit darauf hingewiesen, daß alle wichtigen Ankündigungen weiterhin über die Mailingliste der Fachgruppe OOSE abgewickelt werden (sollen). Somit kann jedes Mitglied von GROOM für sich entscheiden, ob es die Diskussionen in der arbeitskreisspezifischen Mailingliste mitverfolgen will. Das Versenden irrelevanter Emails über die neue Mailingliste wird (weitgehend) dadurch verhindert, daß nur Mitglieder der Mailingliste unzensiert Email verschicken dürfen.

Die Mailingliste gi_ose@wi.leidenuniv.nl der Fachgruppe 2.1.9 kann per email mit dem SUBJECT ``subscribe'' an gi_ose-request@wi.leidenuniv.nl bezogen werden. Die GROOM Mailingliste groom@i3.informatik.rwth-aachen.de kann per email an majordomo@i3.informatik.rwth-aachen.de mit dem BODY ``subscribe groom'' bezogen werden.

7. Angeregt wurde des weiteren, daß Mitglieder von GROOM, die an UML interessiert sind, sich bereits vor dem nächsten Treffen mit diesem Thema auseinandersetzen. Dabei wurde insbesondere von Herrn Oestereich (debis Systemhaus GmbH, Hamburg) folgende Vorgehensweise vorgeschlagen: Zunächst Auflistung der Bestandteile von UML, dann Priorisierung der Bestandteile bezüglich ihrer Wichtigkeit (bzw. des noch notwendigen Klärungsbedarfes), und anschließend Diskussion der identifizierten besonders strittigen/wichtigen Punkte in UML. Als ersten Beitrag hierzu stellt Herr Oestereich ein ``UML-Online-Buch'' im WWW unter http://home.t-online.de/home/Bernd.Oestereich/_start.htm zur Verfügung.

8. Zudem wurde es als wünschenswert angesehen, die bereits im WWW verfügbaren Zusammenfassungen der Vorträge (http://www4.informatik.tu-muenchen.de/~rumpe/groom/) durch weitere Literaturhinweise und html-Links zu ergänzen. Zudem sollen/werden in naher Zukunft WWW-Seiten aufgebaut, auf denen die einschlägigen Veröffentlichungen der einzelnen Mitglieder des Arbeitskreises aufgeführt sind.

9. Ein bereits vorhandenes OO-Glossar wird von Rainer Burkhardt (TU Ilmenau) demnächst in HTML-Form zur Verfügung gestellt. Eine Arbeitsgruppe von GROOM wird sich mit der Überarbeitung und vor allem Erweiterung dieses Glossars befassen.

10. Schließlich wurde eine Reihe weiterer Aktivitäten für sinnvoll erachtet, zu denen allerdings im großen Kreis keine konkreten Aktivitäten vereinbart wurden. Dazu zählt der Vergleich verschiedener Formalismen zur Definition von OO-Notationen anhand eines konkreten Fallbeispiels, der Austausch von Fallbeispielen und der verstärkte Erfahrungsaustausch zum Thema ``Lehre/Schulung von OOA/OOD''.

Zusammenfassend läßt sich wohl zurecht behaupten, daß das Treffen des Arbeitskreises GROOM seinen Zweck - Kennenlernen der Mitglieder, Identifizierung interessanter Themenbereiche, Austausch von Informationen, Vereinbarung inhaltlicher Zusammenarbeit in kleineren Gruppen - voll und ganz erfüllte. Auch gaben eigentlich alle Vorträge den gewünschten Anlaß zu oft lebhaften und manchmal kontroversen, aber immer spannenden Diskussionen.

- weiter -                


zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 17 Heft 1