zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 15 Heft 4

GISI 95 -- Die Gemeinsame Jahrestagung von GI und SI in Zürich

Mathias Richter
Institut für Informatik
Universität Zürich


Mit einer Rekordbeteiligung von mehr als 500 Teilnehmern hat in Zürich die erste gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI) und der Schweizer Informatiker Gesellschaft (SI) stattgefunden.

Vom 18. bis zum 20. September fanden in den Räumen der Universität Zürich eine Vielfalt von Vorträgen, Fachgesprächen und Diskussionen rund um die Herausforderungen eines globalen Informationsverbundes - das Rahmenthema der Jahrestagung - statt. Zu Beginn der Eröffnungsveranstaltung Montag mittag begrüssten Professor Kurt Bauknecht, IFIP-Präsident und Direktor des Instituts für Informatik an der Universität Zürich, Helmut Thoma, SI-Präsident und Tagungsleiter sowie CEPIS-Präsident Dr. Jaako Kivinen die Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch die Verleihung des GI-Dissertationspreises an Dr. Birgit Pfitzmann, Dr. Thomas Bäck und Dr. Konrad Doll sowie die Verleihung des Ernst-Denert-Preises für Software-Engineering an Frau Maren Krone und Dr. Heinrich Hussmann war Teil der Eröffnungsveranstaltung. Im Anschluss daran sprach Professor Dr. Bill Buxton in einem ersten eingeladenen Vortrag über seine Vorstellungen von zukünftigen Anwendungsszenarien insbesondere im Multimedia-Bereich und deren Auswirkungen auf zukünftige Hard- und Software-Architekturen.

Bereits vor der eigentlichen Eröffnungsveranstaltung wurden im Verlauf des Vormittags parallel sechs Tutorien mit Themen aus technischen Bereichen wie verteilte Informationssysteme, Oberon oder Internet und World Wide Web bis hin zu betriebswirtschaftlichen Fragestellungen wie Prozessentwurf und Workflow-Management durchgeführt.

Am Nachmittag des ersten Tages begann der inhaltliche Teil der Jahrestagung. Aufgeteilt in 19 Fachgespräche wurden bis zur Schlussveranstaltung am Mittwoch nachmittag thematische Schwerpunkte in den Bereichen Kommunikation, Ausbildung, Software-Engineering, Gesellschaft sowie Oberon in jeweils einer bis zu drei aufeinanderfolgenden Sitzungen pro Fachgespräch gesetzt. In den einzelnen Sitzungen der Fachgespräche, von denen jeweils vier bzw. fünf parallel stattfanden, wurden Papiere zu breitgefächerten Gebieten wie ``öffentliche Verwaltung im Informationsverbund'', ``zukünftige Kommunikationsarchitekturen'', ``Informations- und Computersicherheit'', ``verteilte Informationssysteme'', ``Computersimulation und Visualisierung'' oder ``Breitbandkommunikation mit ATM'' vorgestellt.

Dass der globale Informationsverbund nicht nur Motto, sondern wirklich Programm war, wurde während einer Video-Konferenz mit Yap Sing Yang vom Department of Information Systems and Computer Science in Singapur unter dem Titel ``Government as the Driving Force Toward the Information Society'' bewiesen. Darüberhinaus stand den Tagungsteilnehmern während der drei Tage ein Email- und World Wide Web-Raum mit Internetzugriff zur Verfügung.

Neben den Fachgesprächen traf man sich immer wieder zu den eingeladenen Vorträgen, die von Referenten wie Professor Dr. Wolfgang König, Professor Dr. Albert Endres, Professor Dr. Niklaus Wirth, Professor Dr. Shafi Goldwasser, Gerard De Beuckelaer, Sankaranarayanan Padmanabhan, Professor Dr. Rudolf Marty und Professor Dr. Hermann Maurer bestritten wurden.

Einen Höhepunkt des Rahmenprogramms bildete die öffentliche Abendveranstaltung zur europäischen Forschungspolitik, in deren Rahmen Schweizer Staatssekretär Professor Dr. Heinrich Ursprung, Professor Dr. Hansjürg Mey, Chef der Konzernforschung der Ascom und Proefssor an der Universität Bern sowie die Professoren Kurt Bauknecht, Wolfgang König und Carl August Zehnder vortrugen.

Nach der offiziellen Schlussveranstaltung endete die GISI 95 mit der Generalversammlung der Schweizer Informatiker Gesellschaft am Mittwoch abend bzw. der Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Informatik am Donnerstag morgen für alle Teilnehmer und auch die Organisatoren der GISI 95 von der Universität und der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich erfolgreich.



zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 15 Heft 4