zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 15 Heft 4

Protokoll der Gründungsveranstaltung der FG 2.1.9
"Objektorientierte Software-Entwicklung"
1


9.10.95 in Braunschweig, Aula der (ehemaligen) PH


Beginn: 14:00      Ende: 16:00


Anwesend: M. Beckmann, B. Convent, E.-E. Doberkat, J. Ebert, G. Engels, P. Hartel, T. Hartmann, N. Josuttis, J. Neumann, M. Nübling, A. Schürr, S. Seehusen, G. Snelting, A. Spillner, R. Süttenbach, K. Teille, A. Zamperoni (Protokoll), A. Zündorf

Tagesordnung:

1.
Feststellung der Tagesordnung
2.
Berichte
3.
Aufgaben, Ziele und Aktivitäten der Fachgruppe
4.
Fachgruppenordnung
5.
Kandidaten für die Fachgruppenleitung
6.
Kandidaten für externe Fachexperten
7.
Geplante Aktivitäten der Fachgruppe
8.
Termine
9.
Verschiedenes

zu 1.:

Die Tagesordnung wird ohne Gegenrede angenommen.

zu 2.:

G. Engels berichtet über die Umstrukturierung des GI-Fachausschusses 2.1. (Näheres hierzu ist in den Softwaretechnik-Trends, Band 15, Heft 1, Juni 1995, Seite 3 - 4 zu finden). Im Rahmen dieser Umstruktierung wurde entschieden, die neue Fachgruppe 2.1.9 Objektorientierte Software-Entwicklung zu gründen. Im einzelnen wurden die folgenden Schritte unternommen:


15.12.94: Die Leitung des Fachbereichs 2 empfiehlt die Gründung der Fachgruppe 2.1.9.


20.1.95: Der Antrag auf Gründung der Fachgruppe wird in 1. Lesung vom Präsidium der GI angenommen.


20.9.95: Der Antrag auf Gründung der Fachgruppe wird in 2. Lesung vom Präsidium der GI angenommen.

zu 3.:

S. Seehusen motiviert die Notwendigkeit der Fachgruppe und stellt mögliche Themenschwerpunkte vor:

"Objektorientierung ist ein wichtiges Paradigma bei der Software-Entwicklung geworden und hält zunehmend Einzug in kommerzielle Bereiche der Anwendungs- und Software-Entwicklung.


Sowohl Forschende und Lehrende als auch insbesondere Vertreter der Industrie sollen innerhalb der Fachgruppe ein Forum finden

Neben den von ihr vorgeschlagenen und erläuterten Themenschwerpunkten

werden in offener Diskussion von den Teilnehmern noch folgende Schwerpunkte vorgeschlagen:

Es wird diskutiert, in welcher Form diese Themen in nächster Zukunft bearbeitet werden sollen. Dazu wird in einer Abstimmung (Interessenbekundung durch Handzeichen) versucht, eine Untermenge der o.g. Themenschwerpunkte als zentrale Themen zu identifizieren. Dieses Vorgehen führt jedoch nicht zu einer eindeutigen Polarisierung, sondern nur zu einem allgemeinen Überblick, zumal auch niemand bereit ist, sofort einen Arbeitskreis ins Leben zu rufen oder zu leiten. Es wird vielmehr die Notwendigkeit festgestellt, durch Befragung aller Interessenten der Fachgruppe (per (e-)mail) und durch thematische Einführungen in die Themenschwerpunkte (im Rahmen eines Treffens der Fachgruppe im Frühjahr '96) ein genaueres Bild und eine verbesserte Startsituation zu schaffen (siehe dazu 7.).


Eine enge Zusammenarbeit mit den Fachgruppen

2.1.1 Software-Engineering
2.1.6 Requirements-Engineering
2.1.7 Test, Analyse und Verifikation von Software
2.1.8 Software-Entwicklungsumgebungen

wird angestrebt. Diese Fachgruppen sollen gemeinsam die Publikation Softwaretechnik-Trends tragen. Außerdem soll der Beitrag von 30.- DM für die Mitgliedschaft in einer oder mehrerer der o.g. Fachgruppen erhoben werden.

zu 4.:

G. Engels stellt die Fachgruppenordnung der Fachgruppe vor. Es wird über Verbesserungen diskutiert und noch bestehende "Lücken" werden geschlossen.

1.
Die Aufgaben und Ziele der Fachgruppe werden allgemeiner gefaßt als im ersten Entwurf.
2.
Die Größe der Fachgruppenleitung (FGL) wird auf drei (minimal: zwei) festgelegt.
3.
Die Anzahl der externen Experten wird auf maximal sechs festgelegt.
4.
Nach kurzer Diskussion werden beide Wahlverfahren (Versammlung und Briefwahl) zur Wahl der FGL zugelassen.

zu 5.:

Es wird besprochen, Gregor Engels, Silke Seehusen und Frances Paulisch als Kandidaten bzw. Kandidatinnen für die FGL beim Fachbereich vorzuschlagen2.

zu 6.:

Es werden noch keine externe Experten vorgeschlagen oder bestimmt.

zu 7. und 8.:

Um das Interesse an aktiver Mitarbeit und das Gründen von Arbeitskreisen zu stimulieren, soll zunächst mithilfe einer (elektronischen/schriftlichen) Mitglieder- und Interessentenbefragung ein Überblick über bevorzugte Themenschwerpunkte, Wünsche, Interessen, Probleme etc. gewonnen werden. Im Frühjahr '96 soll daraufhin ein erstes Fachgruppentreffen (wahrscheinlich am 25. oder 26. März 1996, parallel zur ICSE 18 in Berlin) stattfinden, bei dem in kurzen Beiträgen (Erfahrungsberichte, Vorträge und Präsentationen) auf die Themenschwerpunkte eingegangen wird.

zu 9.:

Es wurde darauf hingewiesen, daß eines der beiden Schwerpunktthemen der Softwaretechnik '96 (12.-13. September 1996 in Koblenz) "Objektorientierung" ist und daß G. Engels der Vorsitzende des Programmkomittees dieser Konferenz ist.



Footnotes

..."Objektorientierte Software-Entwicklung"1
Die ist eine Kurzfassung des Protokolls. Im WWW (http://www.wi.leidenuniv.nl/~zamper/gi-protokoll.html) ist eine ausführliche Version zu finden; sie wird auf Wunsch auch per e-mail (Anfrage an zamper@wi.leidenuniv.nl) zugeschickt.
... vorzuschlagen2
Die erste FGL wird durch den Fachausschuß eingesetzt.



zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 15 Heft 4