zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 15 Heft 2

Dissertationen


Rudolf Hettler: Entity / Relationship-Datenmodellierung in axiomatischen Spezifikationssprachen

Anschrift: Fakultät für Informatik, Lehrstuhl Prof. Dr. M. Broy, 80290 München

1. Gutachter: Prof. Dr. M. Broy
2. Gutachter: Prof. Dr. B. Mitschang
Datum des Rigorosums: 26.06.1995

Zusammenfassung:

Die Arbeit integriert die Technik der Entity/Relationship-Datenmodellierung mit der axiomatischen Spezifikationstechnik SPECTRUM. Dies geschieht durch die formale Definition der Semantik des E/R-Modells in der Spezifikationssprache SPECTRUM. Dazu wird eine Vorschrift angegeben, die ein E/R-Schema in eine SPECTRUM-Spezifikation übersetzt, welche den durch das Schema beschriebenen Datenbestand repräsentiert. In der Folge wird untersucht, welche Vorteile sich aus dieser Integration für beide Techniken ergeben.

Auf der einen Seite ergibt sich die Möglichkeit, das E/R-Modell als Technik zur Datenmodellierung in die formale Softwareentwicklung mit SPECTRUM zu integrieren. Dazu wird die angegebene Übersetzungsvorschrift so weiterentwickelt, daß einem E/R-Schema eine Spezifikation zugeordnet wird, die zur weiteren Softwareentwicklung pragmatisch einsetzbar ist. Damit wird eine Schwäche der Sprache SPECTRUM behoben, die sich wie alle auf algebraischen Spezifikationstechniken basierenden Ansätze besser zur Beschreibung algorithmisch komplexer als stark datenorientierter Systeme eignet. Bei der Weiterentwicklung wird die formale Beziehung zwischen den durch die verschiedenen Übersetzungsvorschriften generierten Spezifikationen klar herausgearbeitet.

Auf der anderen Seite wird die in der Welt der formalen Softwareentwicklung vorhandene Idee der schrittweisen Verfeinerung von Spezifikationen in die Welt der E/R-Datenmodellierung übertragen. Die Arbeit untersucht, welche (informell definierten) Beziehungen zwischen Schemata in der Welt der E/R-Datenmodellierung Verwendung finden und wie sie sich zu den in SPECTRUM bekannten Beziehungen zwischen Spezifikationen verhalten. Insbesondere wird ein in der Literatur informell gegebener Satz von Transformationsregeln zur Entwicklung von E/R-Schemata auf seine Verträglichkeit mit dem in SPECTRUM definierten Begriff der Realisierungsbeziehung zwischen Spezifikationen untersucht. Darauf aufbauend wird ein mit dem SPECTRUM-Realisierungsbegriff verträglicher Entwicklungsbegriff für E/R-Schemata definiert. Mit Hilfe dieses Entwicklungsbegriffs wird eine Technik zur Integration verschiedener Schemata (View Integration) angegeben, die mit SPECTRUM verträglich ist.


zurück zur Startseite der Softwaretechnik-Trends , zu Band 15 Heft 2