Für eine korrekte Darstellung dieser Seite benötigen Sie einen XHTML-standardkonformen Browser, der die Darstellung von CSS-Dateien zulässt.

. .
Suche

Universität Siegen Department ETI Fachgruppe Praktische Informatik

Informationen zum Lehrmodul
Petri-Netze

Stand: 16.03.2003


  • Zusammenfassung dieses Lehrmoduls:

    Petri-Netze sind Modelle für die Zustände eines Systems und die Übergänge zwischen diesen Zuständen. Petri-Netze eignen sich insbesondere für die Modellierung paralleler bzw. verteilter Systeme, die aus Komponenten bestehen, deren Zustand sich unabhängig weiterentwickelt. Dieses Lehrmodul stellt die Grundformen der Petri-Netze (Bedingungs-Ereignis-Netze und Stellen-Transitions-Netze) ausführlich vor und geht auf die Bildung, Interpretation und Analyse der Netze ein. Ferner stellen wir erweiterte Varianten (Prädikat-Transitions-Netze und hierarchische Netze) kurz vor.

  • Inhaltsverzeichnis:
    1   Motivation
    2   Grundkonzepte
    2.1   Plätze und Transitionen
    2.2   Markierungen
    3   Bedingungs-Ereignis-Netze
    3.1   Zustandsübergänge
    3.2   Transitionen und Ereignisse
    3.3   Konflikte und wechselseitiger Ausschluß
    4   Stellen-Transitions-Netze
    5   Eigenschaften von Petri-Netzen
    6   Weitere Spezialformen
    6.1   Prädikat-Transitions-Netze (PrT-Netze)
    6.2   Hierarchische Petri-Netze
    Literatur
    Glossar
    Index
  • relevant für die Lehrveranstaltung(en):
  • Vorausgesetzte Lehrmodule:
  • Stoffumfang in Vorlesungsdoppelstunden: 1.0
  • Umfang in (DIN-A5-) Seiten: 22
  • URLs der Volltexte des Skripts:
    (Erläuterungen zu den Dateiformaten; bitte lesen, sofern beim Entpacken oder Drucken der Dateien Probleme auftreten.)
  • Begleitmaterial:
    - entfällt -
  • Änderungen gegenüber früheren Versionen:
    2003-03-16: um Glossar und Übungsaufgaben erweitert, redaktionelle Änderungen
    2000-10-14: div. Tippfehler beseitigt
    2000-01-16: Erstversion