Für eine korrekte Darstellung dieser Seite benötigen Sie einen XHTML-standardkonformen Browser, der die Darstellung von CSS-Dateien zulässt.

. .
Suche

Universität Siegen Fachbereich 12 Fachgruppe Praktische Informatik
Softwaretechnik I
Inhalt:
Die Vorlesung Softwaretechnik I (Wintersemester 2008/09) behandelt Methoden und Techniken zur kosteneffizienten Entwicklung qualitativ hochwertiger Software. Die wichtigsten Einzelthemen sind:
  • Systemanalyse und -Modellierung
  • Modellgetriebene Software-Entwicklung
  • Projektmanagement

Auf die Softwaretechnik I bauen folgende Veranstaltungen auf:

  • Vorlesung Softwaretechnik III (Spezialvorlesung, abhängig von der Nachfrage; Dozent: Kelter)
  • Vorlesung Softwaretechnik II (Sommersemester 2009)
Art Vorlesung mit Übungen
Umfang 2V/1Ü
Studiengang Diese Veranstaltung ist Pflicht- oder Wahlpflichtfach in folgenden Studiengängen:
  • Technische Informatik, DPO 1991
  • Technische Informatik, DPO 1998
  • Elektrotechnik, DPO 1998 und 2003
  • Wirtschaftsinformatik, DPO 1998 und 2004
  • Angewandte Informatik, DPO 2002
  • Bachelor Informatik, PO 2006; zur Modulbeschreibung
Termine Vorlesung: dienstags 12-14, Raum H-A 6118/19

Übungen: Laut Stundenplanheft des FB12 vom 19.9.2008: montags 8-9 und 9-10, Raum H-C 6321.
Bei ausreichender Beteiligung werden zusätzliche / alternative Termine eingerichtet.
Die ersten Gruppensitzungen finden frühestens in der 2. Vorlesungswoche statt. Genaueres in der Vorlesung.

Weitere wichtige Informationen zu den Übungen

Aufgabenblätter und zusätzliches Material: s. eigene Seite für die Übungen

Schein / Prüfung Hinweise zu Prüfungen in Kernfächern (bitte zuerst lesen!)

Es werden zwei Klausurtermine angeboten, die - sofern die Prüfungsordnung des jeweils zutreffenden Studiengangs nichts anderes bestimmt - beliebig wählbar sind:

  1. 19. Februar 2009
  2. 24. März 2009
Am 10.02.2009 wird ein zusätzlicher Übungstermin zur ultimativen Klausurvorbereitung angeboten (Raum wird kurzfristig bekanntgegeben).
Der in den Vorjahren angebotene Zusatztermin im September kann dieses Jahr nicht angeboten werden, d.h. die nächsten Klausuren werden wieder im Februar / März 2010 angeboten werden.
Vorkenntnisse aus der Vorlesung Einführung in die Informatik 1:
  • imperatives Programmieren
  • Datenabstraktion
aus der Vorlesung Einführung in die Informatik 2:
  • Java
  • Objektorientierte Entwurfsmuster (werden kurz wiederholt, s.u. Vorlesungsübersicht)
Skript / Literatur / Materialien
  • Für die Vorlesung liegt ein Skript als Volltext in Form einzelner Module vor, die einzeln elektronisch abgerufen werden können.
    Im Skript befinden sich weitere Referenzen.
  • Die diversen UML-Diagrammtypen werden durch die Objekt Management Group (OMG) standardisiert. Die Standards sind sind im Gegensatz zu vielen nationalen Standards kostenlos im WWW (über http://www.omg.org) erhältlich. Die OMG hat Dutzende Standards und Begleitdokumente publiziert, besonders wichtig und grundlegend sind
    • Unified Modeling Language: Superstructure, Version 2.0; OMG, Doc. formal/05-07-04; 2006 (710 Seiten)
    • Unified Modeling Language: Infrastructure, Version 2.0; OMG, Doc. formal/05-07-05; 2006 (218 Seiten)
Veranstalter Roswitha Eifler, (Sekretariat, nur vormittags), H-C8322, Tel. 2612
Udo Kelter, H-C8322, Tel. 2611 (Sprechstunde: immer nach der Vorlesung und n.V.)
Timo Kehrer, H-C8318, Tel. 2618
Sonstiges / Anmerkungen:

Vorläufige Liste der Vorlesungstermine mit Inhaltsangabe:
 
KW Datum Inhalt / Anmerkungen Skript
      SZ PS PDF
42 2008-10-14 Einführung und Organisatorisches      
    Klassifikation softwaretechnischer Themengebiete 20S. 126kB 130kB
    Zeitmanagement (zusätzliche Lektüre; Thema u.a.: persönliche Weiterentwicklung) 20S. 123kB 138kB
    Softwaretechnik - eine Begriffsbestimmung (zusätzliche Lektüre; Thema: teilweise eher Berufsberatung für Erstsemester) 18S. 116kB 130kB
    Vorgehensmodelle (zusätzliche Lektüre; Inhalte werden inzwischen weitgehend in EI_I und EI_II behandelt) 21S. 130kB 152kB
    Stoffwiederholung Einführung in die Informatik II, SoSem 2008 (Wismüller), Kapitel:
1. Software-Entwicklung, insb. Thema Vorgehensmodelle, Folien 5 - 17
     
43 2008-10-21 Thema Datenmodellierung      
    Stoffwiederholung EI_II, SoSem 2008, Kapitel: 2. Objektorientierte Analyse mit UML, Folie 58 (S.4) - Folie 116 (S.68)      
    Transformation von Analyse-Datenmodellen in Entwurfsdokumente 18S. 117kB 131kB
    Lektüre für Aufgabe 1: Datenmodellierung mit ER-Modellen 34S. 170kB 231kB
44 2008-10-28 Stoffwiederholung EI_II, SoSem 2008, Kapitel: 6. Objektorientierte Entwurfsmuster      
    Analysemuster (Stichworte) 20S. 122kB 160kB
45 2008-11-04 Modellgetriebene Software-Entwicklung 8S. 100kB 86kB
    Einführung in das Eclipse Modeling Framework (EMF)
Unterlagen: EMF Developer Guide (weitere s. Aufgabenblatt)
     
46 2008-11-11 Die Unified Modelling Language (UML) Version 2 - Stichworte 15S. 104kB 127kB
47 2008-11-18 Metamodelle 16S. 106kB 117kB
    Thema Zustandsmodellierung      
48 2008-11-25 Zustandsübergangsdiagramme 21S. 140kB 180kB
49 2008-12-02 Einführung in die Entwicklungsumgebung ASCET      
50 2008-12-09 Anstelle der Vorlesung am 09.12. finden zu den beiden Übungsterminen 08.12. bzw. 10.12. im Pool H-C8327 Fragestunden und weitere Demos zu ASCET statt      
51 2008-12-16 Petri-Netze 22S. 129kB 154kB
03 2009-01-13 Zustandsautomaten 19S. 124kB 153kB
04 2009-01-20 Aktivitätsdiagramme (Stichworte) 18S. 114kB 147kB
    Thema Management      
05 2009-01-27 Projektmanagement (kein Prüfungsstoff) 19S. 110kB 124kB
    Aufwandsschätzung 21S. 117kB 113kB
    Netzplantechnik inkl. Simulator, der die Vorwärts- / Rückwärtsberechnung in Netzplänen visualisiert (kein Prüfungsstoff) 25S. 142kB 173kB
    Zeitmanagement (kein Prüfungsstoff) 20S. 123kB 138kB
06 2009-02-03 Fortsetzung des Themas Management und allgemeine Fragestunde      
07 2009-02-10 zusätzlicher Übungstermin und Fragestunde, 15:00, voraussichtlich Raum H-C8107      

Erläuterungen zu den Spalten SZ, PS, PDF:

SZ: Seitenzahl
PS: Link auf komprimierte Postscript-Datei; enthält je 2 DIN-A5-Seiten auf einem Blatt; Angabe der Dateigröße in kB
PDF: Link auf (unkomprimierte) PDF-Datei; DIN A5; Angabe der Dateigröße in kB

Die Postscript-Dateien sind mit gzip komprimiert. Die Dateien sind keine Zip-Archive!!

Detaillierte Erläuterung zu den Dateiformaten (Bitte lesen, sofern beim Entpacken oder Drucken der Dateien Probleme auftreten, z.B. beim Drucken fehlende Bilder)


Verwendbarkeit älterer Versionen der Lehrmodule

Die HTML-Leitseite zu jedem einzelnen Lehrmodul enthält unten eine Liste der Änderungen des Lehrmoduls. Prüfen Sie bitte anhand dieser Angaben, ob eine vorliegende ältere Version noch brauchbar ist.

Signifikante Änderungen gegenüber dem Vorjahr

Kann sich noch ergeben, da die Skripten während des Semesters überarbeitet werden

Übungen

Die aktive Teilnahme an den Übungen ist unerläßlich für einen nachhaltigen Lernerfolg!

Zeitplanung: Der Umfang der Übungsaufgaben ist so dimensioniert, daß diese mit einen Zeitaufwand von ca. 4 Stunden pro Woche incl. Nacharbeitung des Vorlesungsstoffs bearbeitet werden können. Inclusive der 3 Stunden Präsenzzeiten (2V + 1 Ü) beträgt der gesamte einzuplanende Zeitaufwand ca. 7 Stunden pro Woche.

Rhythmus: aus organisatorischen Gründen finden die Übungen zur ST1 und DBS1 zusammen als eine 2-stündige Übungsstunde statt.
Zu beiden Vorlesungen werden jeweils getrennte Übungsaufgaben ausgegeben, d.h. es ist problemlos möglich, an nur einer der beiden Übungsgruppen teilzunehmen.

Zusammenarbeit:Sofern nicht anders bei bestimmten Aufgaben erwähnt, müssen Lösungen der Übungsaufgaben in Gruppen von 2 oder 3 Personen angefertigt werden. In der Gruppe sollte die Lösung gemeinsam erarbeitet und vor allem gegenseitig geprüft und diskutiert werden. Die Lösung muß gemeinsam eingereicht werden, ohne vorherige Absprache werden Einzellösungen nicht akzeptiert!

Prüfungsvorleistungen ("Übungsschein"): Im Wintersemester 2006 wurden die Prüfungsordnungen mehrerer Studiengänge dahingehend geändert, daß man in bestimmten Fächern (darunter DBS_I und ST_I) nur noch dann an der Fachprüfung (Klausur) teilnehmen darf, wenn man als Vorleistung die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen nachweist ("Übungsschein"). Eine solche Bescheinigung wird ausgestellt, wenn wenigstens 50% der Übungsaufgaben erfolgreich bearbeitet wurden. Die Aufgaben werden mit Punkten gewichtet, der 50%-Anteil bezieht sich auf die Gesamtpunktzahl des Semesters.
Der Übungsschein ist erforderlich bei den Informatik-Studiengängen Angewandte Informatik, Bachelor Informatik und Wirtschaftsinformatik für alle, deren erstes Fachsemester in diesen Studiengängen im Wintersemester 2006 oder später lag.
Eine Übungsaufgabe gilt als erfolgreich bearbeitet, wenn sie entweder korrekt gelöst wurde oder mit Fehlern gelöst wurde, aber eine gründliche Beschäftigung mit der Thematik erkennen läßt und zu erwarten ist, daß die Verständnismängel, die zu den Fehlern geführt haben, in der Besprechung der Aufgaben behoben werden können.
Bei der gemeinsamen Abgabe einer Lösung in einer Gruppe muß jedes zufällig gewählte Mitglied der Gruppe auf Zuruf die Lösung präsentieren können. Sofern dass gewählte Mitglied die Lösung nicht kennt bzw. nicht erklären kann, wird die vorgegebene Mitautorenschaft als Täuschungsversuch gewertet und niemand aus der Gruppe bekommt die Punkte angerechnet.

Aufgabenblätter und zusätzliches Material: s. eigene Seite für die Übungen


Stand: 12.05.2009