Universität Siegen Fachbereich 12 Fachgruppe Praktische Informatik
Datenbanksysteme I
Inhalt:
Einleitend wird in der Vorlesung Datenbanksysteme I das Problem der persistenten Datenverwaltung generell betrachtet, und Datenbanksysteme werden mit anderen Systemen zur persistenten Datenverwaltung verglichen. Danach werden folgende Themen behandelt:
  • Architektur von Informationssystemen und Datenbankmanagementsystemen (DBMS)
  • relationale Systeme
    • konzeptionelle Grundlagen und die relationale Algebra
    • SQL
    • Abfrageverarbeitung und Optimierung
  • Entwurf redundanzfreier Datenbankschemata
Im Sommersemester 2010 wird die Vorlesung Datenbanksysteme II angeboten, in der voraussichtlich folgende Themen behandelt werden:
  • objektorientierte DBMS
  • XML-Abfragesprachen und Transformation von XML-Dateien
  • Transaktionen (Concurrency Control und Recovery)
Art Vorlesung mit Übungen
Allgemeine Informationen zu den Übungen
separate Seite für die Übungen mit Aufgabenblättern und zusätzlichen Material
Umfang 2V/1Ü
Studiengang Diese Veranstaltung ist Pflicht- oder Wahlpflichtfach in folgenden Studiengängen:
  • Technische Informatik, DPO 1991
  • Technische Informatik, DPO 1998
  • Elektrotechnik, DPO 1998 und 2003
  • Wirtschaftsinformatik, DPO 1998 und 2004
  • Angewandte Informatik, DPO 2002
  • Bachelor Informatik, PO 2006; Modulbeschreibung gem. Akkreditierungsunterlagen
Termine Vorlesung: montags 12:15-13:45, Raum H-C 6321, 12.10.2009 bis 01.02.2010

Übungen: separate Seite mit Terminen, Aufgabenblättern und zusätzlichem Material

Schein / Prüfung Hinweise zu Prüfungen in Kernfächern (bitte zuerst lesen!)

Es werden zwei Klausurtermine angeboten, die - sofern die Prüfungsordnung des jeweils zutreffenden Studiengangs nichts anderes bestimmt - beliebig wählbar sind:

  1. 18. Februar 2010:
    08:30 Uhr Softwaretechnik I
    11:00 Uhr Datenbanksysteme I
  2. 23. März 2010:
    14:30 Uhr Softwaretechnik I
    17:00 Uhr Datenbanksysteme I
Achtung: diese Termine sind am 18.01.2010 gegenüber der ersten Ankündigung verschoben worden!

Bei den meisten Prüfungsordnungen sind Prüfungsvorleistungen zu erbringen, um zur Fachprüfung zugelassen zu werden, Details hierzu.

Vorkenntnisse aus der Vorlesung "Einführung in die Informatik I":
  • imperatives Programmieren
  • Datenabstraktion
aus der Vorlesung "Einführung in die Informatik II":
  • Java (nur für den Abschnitt über JDBC)
Skript / Literatur / Materialien
  • Für die Vorlesung liegt ein Skript als Volltext vor, und zwar wahlweise in Form von Modulen, die einzeln elektronisch abgerufen werden können (s.u. Liste der Vorlesungstermine), oder als Gesamttext in Buchform.
    Im Skript befinden sich weitere Referenzen.
  • In der UB sind diverse Lehrbücher über Datenbank- und Informationssysteme ausleihbar. Von folgendem Werk sind mehrere Exemplare ausleihbar:
    Korth, H.; Silberschatz, A.: Database system concepts; McGraw-Hill; 1991 bzw. 1997
  • Ein Beispiel für ein sehr umfangreiches Buch:
    Connolly, Thomas; Begg, Carolyn: Database Systems - a Practical Approach to Design, Implementation, and Management (3rd edition); Addison Wesley; 2005; 1374 S., ISBN 0-321-20125-5
  • Materialien zu JDBC:
    - Tutorial JDBC Basics
    - Spezifikation eines (SQL-) Statement
    - Spezifikation eines ResultSet
Veranstalter Roswitha Eifler, (Sekretariat, nur vormittags), H-C8322, Tel. 2612
Udo Kelter, H-C8322, Tel. 2611 (Sprechstunde: immer nach der Vorlesung und n.V.)
Oliver Scharmann, H-C8304, Tel. 2618
Sonstiges / Anmerkungen:

Vorläufige Liste der Vorlesungstermine mit Inhaltsangabe:
 
KW Datum Inhalt / Anmerkungen Skript
      SZ PS PDF
42 2008-10-12 Organisatorisches      
    Vorwort zum Buch Datenbanksysteme I 9S. 80kB 58kB
    Datenverwaltungssysteme 38S. 119kB 176kB
43 2009-10-19 Fortsetzung Datenverwaltungssysteme      
44 2009-10-26 B-Bäume 18S. 83kB 111kB
45 2009-11-02 Architektur von DBMS 20S. 70kB 93kB
46 2009-11-09 Das relationale Datenbankmodell 40S. 203kB 267kB
47 2009-11-16 Fortsetzung Das relationale Datenbankmodell      
48 2009-11-23 Einführung in SQL 28S. 140kB 170kB
49 2009-11-30 Fortsetzung Einführung in SQL      
    Einführung in die Installation von MySQL      
50 2009-12-07 Implementierung relationaler Operationen 17S. 78kB 102kB
51 2009-12-14 Abfrageverarbeitung und Optimierung 21S. 79kB 108kB
52 2009-12-21 JDBC; Materialien s.o.      
02 2010-01-11 Metadaten 27S. 147kB 183kB
03 2010-01-18 Entwurf redundanzfreier Datenbankschemata 52S. 223kB 316kB
04 2010-01-25 Fortsetzung Entwurf redundanzfreier Datenbankschemata      
05 2010-02-01 Allgemeine Stoffwiederholung      

Erläuterungen zu den Spalten SZ, PS, PDF:

SZ: Seitenzahl
PS: Link auf komprimierte Postscript-Datei; enthält je 2 DIN-A5-Seiten auf einem Blatt; Angabe der Dateigröße in kB
PDF: Link auf (unkomprimierte) PDF-Datei; DIN A5; Angabe der Dateigröße in kB

Die Postscript-Dateien sind mit gzip komprimiert. Die Dateien sind keine Zip-Archive!!

Detaillierte Erläuterung zu den Dateiformaten (Bitte lesen, sofern beim Entpacken oder Drucken der Dateien Probleme auftreten, z.B. beim Drucken fehlende Bilder)


Inhaltliche Änderungen gegenüber dem Vorjahr

Keine signifikanten inhaltlichen Änderungen.

Verwendbarkeit älterer Versionen der Lehrmodule

Die HTML-Leitseite zu jedem einzelnen Lehrmodul enthält unten eine Liste der Änderungen des Lehrmoduls. Prüfen Sie bitte anhand dieser Angaben, ob eine vorliegende ältere Version noch brauchbar ist.

Übungen

Die aktive Teilnahme an den Übungen ist unerläßlich für einen nachhaltigen Lernerfolg! Wenn irgend möglich sollte die Aufgaben von mehreren Teilnehmern gemeinsam bearbeitet werden und die individuellen Lösungsideen gegenseitig geprüft und diskutiert werden.

Zeitplanung: Der Umfang der Übungsaufgaben ist so dimensioniert, daß diese mit einen Zeitaufwand von ca. 4 Stunden pro Woche incl. Nacharbeitung des Vorlesungsstoffs bearbeitet werden können. Inclusive der 3 Stunden Präsenzzeiten (2V + 1 Ü) beträgt der gesamte einzuplanende Zeitaufwand ca. 7 Stunden pro Woche.

Prüfungsvorleistungen ("Übungsschein"): Im Wintersemester 2006 wurden die Prüfungsordnungen mehrerer Studiengänge dahingehend geändert, daß man in bestimmten Fächern (darunter DBS_I und ST_I) nur noch dann an der Fachprüfung (Klausur) teilnehmen darf, wenn man als Vorleistung die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen nachweist ("Übungsschein"). Eine solche Bescheinigung wird ausgestellt, wenn wenigstens 50% der Übungsaufgaben erfolgreich bearbeitet wurden. Die Aufgaben werden mit Punkten gewichtet, je 1 Minute geschätzte Klausur-Bearbeitungszeit ergibt 1 Punkt. Der 50%-Anteil bezieht sich auf die Gesamtpunktzahl des Semesters.
Der Übungsschein ist erforderlich bei den Informatik-Studiengängen Angewandte Informatik, Bachelor Informatik und Wirtschaftsinformatik für alle, deren erstes Fachsemester in diesen Studiengängen im Wintersemester 2006 oder später lag.
Eine Übungsaufgabe gilt als erfolgreich bearbeitet, wenn sie entweder korrekt gelöst wurde oder mit kleinen bis mittleren Fehlern gelöst wurde, aber eine grundsätzliche Kenntnis der Thematik erkennen läßt und zu erwarten ist, daß die Verständnismängel, die zu den Fehlern geführt haben, in der Besprechung der Aufgaben behoben werden können. Ferner muß jede/r Autor/in einer Lösung in der Gruppensitzung anwesend sein und die Lösung vorführen können.

Lösungen zu den Aufgaben können elektronisch oder auf Papier eingereicht werden. Zusammen mit der Lösung sind pro Aufgabe folgende Angaben mit einzureichen:

  1. Zeit für vorbereitende Lektüre
  2. Zeit für eigentliche Lösung (hierzu befindet sich eine Schätzung bei jeder Aufgabe)
  3. empfundener Schwierigkeitsgrad (vgl. Einschätzung bei der Aufgabe) und ggf. Hinweise auf besondere Bearbeitungsschwierigkeiten

Die vorstehenden Regelungen gelten einheitlich für die DBS_I und ST_I, die folgenden sind speziell für die DBS_I oder ST_I:

  • Bei den ST_I-Übungen können nur Einzellösungen abgegeben werden, da wir in diesem Semester eine Untersuchung durchführen, mit welchen Arbeitsaufwänden welche Lernstände bei modernen Entwicklungstechniken wie MDD, EMF usw. erreicht werden können. Hierbei handelt es sich um weitgehend neue Lernstoffe, für die bisher keine entsprechenden Erfahrungen vorliegen.
  • Bei den DBS_I-Übungen können gemeinsame Lösungen von bis zu 3 Personen abgegeben werden. Bei der gemeinsamen Abgabe einer Lösung in einer Gruppe muß jedes zufällig gewählte Mitglied der Gruppe auf Zuruf die Lösung präsentieren können. Sofern dass gewählte Mitglied die Lösung nicht kennt bzw. nicht erklären kann, wird die vorgegebene Mitautorenschaft als Täuschungsversuch gewertet und niemand aus der Gruppe bekommt die Punkte angerechnet.

Aufgabenblätter und zusätzliches Material: s. eigene Seite für die Übungen


Stand: 27.02.2010